Mit der Selbstständigkeit zu Selbstverwirklichung?

Selbstverwirklichung – die Leiden des jungen Selbstständigen [Interview]

Damian war 27 Jahre alt, als er anfing, seinen Traum der Selbstständigkeit zu verwirklichen – und einen Kredit über 40.000 Euro aufnahm. Als Student. Damit löste er das Ticket für eine mehrjährige Achterbahnfahrt voller Aufs und Abs. Eine anfänglich zu blauäugige Herangehensweise, unzuverlässige Partner und die stete Hoffnung, dass „das Produkt“* seinen Weg auf den Markt schafft – diese Faktoren bestimmten seit Juli 2014 den Leidensweg des Jungunternehmers. Im Podcast-Interview erzählt er uns, wie er mit der enormen (finanziellen) Last umging, „nebenbei“ versuchte, zu (über)leben und trotz Rückschlägen stets sein Ziel im Auge behält: seine Selbstverwirklichung.


Hier könnt ihr euch das Interview herunterladen.

 

Ob nach der Ausbildung, aus dem Job oder der Arbeitslosigkeit heraus: Sich selbstständig zu machen ist für viele eine interessante Alternative zum Angestelltendasein. Statt für andere zu arbeiten und deren Ziele zu verfolgen, arbeitet man für sich und verwirklicht seine eigenen beruflichen Träume und Vorstellungen – wenn denn alles gut geht.

Denn gerade junge Gründer können z. B. durch zu viel Enthusiasmus Gefahr laufen, unvorbereitet und überhastet an das Projekt Selbstständigkeit heran zu gehen. Selbst wenn es in vielen Fällen richtig sein kann, „einfach zu machen„, ist es sinnvoll, sich bei diesem Schritt vorher gründlich Gedanken zu machen: Bin ich wirklich der Typ für eine Selbstständigkeit? Habe ich Unterstützung aus meinem Familien- und Freundeskreis? Wie steht es um finanzielle Mittel?

Bist du der Typ für eine Selbstständigkeit?

Dazu sind neben einer guten Idee und seiner gründlichen Vorbereitung (z. B. in Form eines Businessplans mit Marktanalyse, Finanzplanung usw.) Charakterzüge wie Entscheidungsfreudigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Willenskraft essentiell für eine Gründung. Außerdem benötigen Unternehmer eine Menge Geduld und Durchhaltevermögen.

All diese charakterlichen Eigenschaften kann Damian zweifelsfrei vorweisen. Dennoch war damit der Erfolg seiner Unternehmensgründung noch nicht getan. Welche Steine dem jungen Gründer noch im Weg lagen und welche Lektionen er daraus gelernt hat, erzählt er uns im folgenden Interview.

 


Hier könnt ihr euch das Interview herunterladen.

 

*So leid es mir tut, aber leider mochte Damian das erwähnte Produkt nicht namentlich nennen. Da „das Produkt“ aber als Platzhalter für jegliche Ideen und Projekte gelten kann, lohnt sich das Reinhören in jedem Fall. Vielen Dank für euer Verständnis! 🙂

Julian

Einer von euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.